Freiwillig Versicherte

Es gibt viele Gründe, sich freiwillig bei der AOK zu versichern. Eine freiwillige Versicherung kommt zum Beispiel für Selbstständige infrage oder für Berufstätige, deren Einkommen über 56.250 Euro liegt. Wer noch in einer anderen gesetzlichen Krankenkasse ist, kann grundsätzlich zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats bei der bisherigen Krankenkasse kündigen und freiwilliges Mitglied der AOK Rheinland/Hamburg werden.

Freiwillige Krankenversicherung

Bestimmte Personengruppen sind von der gesetzlichen Versicherungspflicht ausgenommen und können sich für die AOK Rheinland/Hamburg freiwillig als ihre Krankenversicherung entscheiden. Eine freiwillige Versicherung kommt zum Beispiel für Selbstständige infrage oder für Berufstätige, deren Einkommen über 56.250 Euro liegt. Auch Studierende, die sich über dem 14. Fachsemester befinden oder älter als 30 Jahre sind, können sich freiwillig versichern lassen. Besondere Regeln gelten für selbstständige Künstler und Publizisten.

Freiwillige Versicherung für Selbstständige

Existenzgründer und Freiberufler können sich freiwillig bei der AOK Rheinland/Hamburg versichern lassen. Voraussetzung ist, dass sie die Vorversicherungszeiten erfüllen. Das bedeutet: In den letzten fünf Jahren müssen sie mindestens 24 Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens 12 Monate versichert gewesen sein. Die freiwillige Versicherung hat viele Vorteile für Selbstständige. So ist der Beitrag immer gut kalkulierbar. Mitglieder zahlen nur einen bestimmten Prozentsatz (derzeit 14 Prozent, wenn sie auf Krankengeld verzichten, plus Zusatzbeitrag) von der Beitragsbemessungsgrenze (2016: 4.237,50 Euro monatlich) – auch wenn sie mehr verdienen. Ändern sich ihre Einkünfte, wird der Betrag angepasst. Für Existenzgründer gelten spezielle Vergünstigungen.

Sie möchten die Krankenkasse wechseln

Wer eine freiwillige Krankenversicherung abgeschlossen hat, kann grundsätzlich auch zu einer anderen gesetzlichen Krankenkasse wechseln. Um freiwilliges Mitglied der AOK Rheinland/Hamburg zu werden, können Sie zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats bei Ihrer bisherigen Krankenkasse kündigen. Voraussetzung: Sie haben die sogenannte Bindungsfrist erfüllt. Das bedeutet, dass Sie mindestens 18 Monate dort versichert waren oder ein Sonderkündigungsrecht haben. Das haben Sie zum Beispiel, wenn Ihre Krankenkasse erstmals einen Zusatzbeitrag erhebt oder aber den Zusatzbeitrag erhöht.

Sie nehmen eine (neue) Beschäftigung auf

Liegt Ihr Jahresgehalt 2016 von Anfang an über 56.250 Euro, können Sie sich grundsätzlich freiwillig bei der AOK Rheinland/Hamburg versichern. Voraussetzung: Sie waren bisher Mitglied in einer anderen gesetzlichen Krankenversicherung oder dies ist Ihre erste Arbeitsstelle. Auch hier gilt die Frist von drei Monaten.

Sie kehren aus dem Ausland zurück

Wenn Sie bisher im Ausland gearbeitet haben, können Sie nach Ihrer Rückkehr freiwilliges Mitglied der AOK Rheinland/Hamburg werden. Dies setzt voraus, dass Sie vor dem Auslandsaufenthalt bereits Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland gewesen sind. Eine weitere Voraussetzung: Sie müssen innerhalb von zwei Monaten nach der Rückkehr aus dem Ausland eine Beschäftigung aufnehmen und dabei ein Jahresgehalt von über 56.250 Euro erzielen.

Weitere Infos

Bei individuellen Fragen hilft Ihnen Ihr AOK-Ansprechpartner oder das ServiceCenter AOK-Clarimedis gerne weiter. Rufen Sie uns an.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Arbeitnehmer gesetzlich versichert zu sein heißt: umfangreiche Leistungen zu fairen Beiträgen.
Mehr erfahren
Wer einen Midijob ausübt, zahlt in der Gleitzone einen verringerten Beitrag an die Krankenkasse.
Mehr erfahren
Die AOK unterstützt Sie in der Selbstständigkeit mit flexiblen Beiträgen zur Krankenversicherung.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren rund 100 Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice